Unser Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
387 Einträge
Andreas Hartmann schrieb am 30. April 2017 um 1:37:

Andreas Hartmann 31177 Borsum, Zum Walde 6, Niedersachsen. Wir waren 2016 in Göhren zu Urlaub und kommen ganz sicher wieder, weil es uns sehr gut gefallen hat.

Administrator-Antwort:
Das freut uns sehr ... dann sehen wir uns hoffentlich bald wieder.
j.Hermann schrieb am 27. April 2017 um 12:06:

liebe Kurverwaltung,

wir waren in diesem Winter 3 Wochen in Göhren. Da wir dies schon seit vielen Jahren tun hat uns die erneute Anhebung der Kurtaxe doch sehr gestört. Wir finden, dass 2,-€/Person und Tag im Winter eindeutig zu viel sind. Begründung: alle Museen waren geschlossen, der Strand war voller Seetang und nicht gekehrt - also alles Annehmlichkeiten, die im Sommer selbstverständlich sind. Dass die Nutzung des Aufzugs trotzdem für Kurkarteninhaber gebührenpflichtig ist, ist ein weiterer negativer Punkt. Gehbehinderte und ältere Urlauber dürfte dies wenig freuen. Ich hoffen, dass Kur- und Gemeindeverwaltung sich noch einmal überlegen, ob es sinnvoll ist, den Urlauber zu "melken". er könnte es sich ja auch mal anders überlegen.

Administrator-Antwort:
Vielen Dank für Ihre Mitteilung. Das Thema "Kurabgabe" ist sehr umfassend, deshalb an dieser Stelle eine knappe Antwort: Die Kurabgabe wird aufgrund einer Kalkulation in der Satzung festgesetzt. Bereits seit mehreren Jahren wurde von einzelnen Bürgern die Rechtmäßigkeit der vorher bestehenden Kurabgabesatzung in Frage gestellt. Das Thema einer möglichen Änderung der Kurabgabesatzung wurde in den einzelnen Gremien umfangreich diskutiert. Mit Hilfe einer externen Fachfirma ist eine neue Kurabgabesatzung sowie eine neue Kurabgabekalkulation erstellt worden, die anhand aller neuen Erkenntnisse aktualisiert wurde und damit eine größtmögliche Rechtskonformität bietet. Ganz grundsätzlich ist dabei bei Änderungen der Grundsatz der Gleichbehandlung konsequent zu berücksichtigen. Das bedeutet, dass alle Kosten im Bereich Kurabgabe immer auf die tatsächlichen Nutzer, wie Erwachsene, Kinder, Hunde, Behinderte usw. umzulegen sind. Die Gemeindevertretung hat sich mit den notwendigen Änderungen nicht leicht getan und lange und weitereichend darüber diskutiert, um eine möglichst faire Lösung für alle Gäste zu finden. Das Ergebnis ist die aktuelle Satzung und Kalkulation. Weitergehende Informationen dazu finden Sie unter dem folgenden Link: http://www.goehren-ruegen.de/img/galerie/531_vid_Hinweise%20Kurkarten.pdf
Uwe Hänsel schrieb am 12. Februar 2017 um 17:35:

Sehr geehrte Damen und Herren,

habe in der 4. KW einen Beitrag in Ihr Gästebuch geschrieben.

Bis heute ist dieser noch nicht veröffentlicht worden bzw. habe ich keine Antwort erhalten.

Können Sie mit Kritik an Ihrer Kurabgabe nicht umgehen oder werden nur positive Beiträge veröffentlicht.

 

mit freundlichen Grüssen

Uwe Hänsel

 

Administrator-Antwort:
Sehr geehrter Herr Hänsel, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Jedoch: Natürlich veröffentlichen wir auch negative Beiträge, Ihren Eintrag hier im Online-Gästebuch konnten wir jedoch nicht verzeichnen.
H. Grählert schrieb am 4. Januar 2017 um 15:43:

Zum diesjährigen Jahreswechsel war ich das erste mal in Göhren. Das Wetter war zwar mies, aber dafür kann keiner etwas und man musste das Beste daraus machen. Uns hat es insgesamt sehr gut bei ihnen gefallen. Besonders angetan waren wir von der hervorragenden Ortsentwicklung. Ein Ortsbild, dass einem modernen Kurort gerecht wird. Auch die Veranstaltung Silvester im Kurpark und an der Seebrücke einschließlich der Reinigung in der Nacht und am nächsten Tag waren gut organisiert. Dementsprechend gut besucht war dieses Event. Unverständlich dagegen war, dass 11 Lampen auf der Seebrücke (ca. 1/3), die wohl jeder Gast einmal aufsuchte, nicht brannten und teilweise deutlich kaputt waren. Es überraschte uns, dass dem keine Aufmerksamkeit geschenkt wurde zumal uns gesagt wurde, dass dies schon längere Zeit so sei.

Administrator-Antwort:
Guten Tag Herr Grählert, vielen Dank für Ihre Anmerkungen und vielen Dank, dass Sie den Jahreswechsel hier bei uns im Ostseebad Göhren verbracht haben. Bezüglich der Beleuchtung auf der Seebrücke ist festzustellen, dass es sich hierbei um ein grundsätzlicheres Problem handelt. Dem Problem wurde und wird sogar sehr große Aufmerksamkeit geschenkt, da sich Elektriker bereits im Vorhinein auf Lösungssuche begeben haben und bis auf sehr wenige, nicht funktionierende Lampen die Probleme lösen konnten. Am Silvestertag kamen leider neue Probleme diesbezüglich hinzu. Somit: Es wird an einer nachhaltigen Lösung gearbeitet. Wir würden uns freuen, Sie bald wieder im Ostseebad Göhren begrüßen zu dürfen. Anmerkung vom 13.01.2017: Die Sturmflut im Zusammenhang mit Sturm "Axel" hat leider der Beleuchtung weiteren Schaden zugefügt. Zudem werden die Reparaturarbeiten durch die momentane Wetterlage teilweise unmöglich gemacht. Sie können versichert sein, dass wir sobald es uns möglich ist, weitere Reparaturmaßnahmen durchführen.
Antje schrieb am 1. Januar 2017 um 22:55:

Unfassbar, die neue Berechnung der Jahreskurkarte! !

 

Administrator-Antwort:
Hallo Frau Nöhre. Vielen Dank für die Anmerkung. Einige Hinweise bezüglich Ihrer Mitteilung finden Sie unter dem folgenden Link. http://www.goehren-ruegen.de/img/galerie/531_vid_Hinweise%20Kurkarten.pdf
Volker schrieb am 5. Oktober 2016 um 18:33:

Hallo Kurverwaltung!

Ist das wahr? Nach 19 Uhr Strandverbot? So etwas hab ich ja noch nie gehört! Klingt ja nach Rückfall in alte Zeiten!

Wenn´s so sein sollte, war´s das mit Göhren. Denkt bitte mal nach.

Gruß aus dem Ruhrgebiet

Administrator-Antwort:
Vielen Dank für die Frage. Also: Wer immer diese Behauptung in die Welt gesetzt hat ... dies ist natürlich nicht so! Der Strand ist natürlich zu jeder Tag- und Nachtzeit vollumfänglich zugänglich und dies ist unserer Meinung nach auch gut so! Und: Das soll natürlich auch so bleiben ... Die Statements, die in vorherigen Beiträgen bezüglich des Sicherheitsdienstes abgegeben worden sind, werden wir natürlich zu den entsprechenden Stellen weitergeben.
Andreas schrieb am 1. Oktober 2016 um 14:14:

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}

Liebe Kurverwaltung,

den Beitrag von Jörn kann ich bestätigen. Wir haben im Sommer ähnliches erlebt. Den genauen Tag weiß ich nicht mehr. Ich glaube es war der Tag des Neptunfestes im Juli, jedenfalls war am gleichen Tag Höhenfeuerwerk in Sellin. Wir wollten dieses ganz gemütlich in unserem für eine Woche gemieteten Strandkorb sitzend von Göhren aus betrachten. Die beschriebene "Taschenlampe" kam uns dabei etwas in die Quere. Offensichtlich gab es da schlechte Erfahrungen und wir wurden relativ barsch (vermutlich vorverurteilt) nach unserem Strandkorbschlüssel gefragt. Während ich den zu finden versuchte (dauerte etwas), wurden wir relativ unfreundlich darauf hingewiesen, dass man um diese Zeit (ca. 22:20 Uhr) nicht mehr am Strand sein dürfte. Das gilt schon ab 19 Uhr. Zum Glück fand ich den Schlüssel und mit dem Satz "Na wenigstens haben Sie die Wahrheit gesagt" wurde "die Taschenlampe" etwas freundlicher und verwies darauf, dass die Strandkörbe immer wieder von Leuten ohne Schlüssel genutzt werden. Wir durften dann sitzen bleiben und er hetzte weiter. Auf dem Rückweg kam er dann noch einmal bei uns vorbei und berichtete von 7 oder 8 unbefugten Benutzern auch an diesem Abend. Das ist natürlich nicht in Ordnung und auch nicht zu tolerieren. Am nächsten Vormittag bekamen wir dann auch noch einen freundlichen Rüffel von Frau Hasse ebenfalls mit dem Hinweis, dass man ab 19 Uhr nicht mehr an den Strand darf.

Wir kommen seit vielen Jahren jährlich nach Göhren, aber das war uns neu. Ist das denn wirklich so? Ich habe mal flüchtig über die Strandordnung an der Seebrücke geschaut, konnte aber einen solchen Passus nirgends entdecken. Da wir aber ein freundschaftliches Verhältnis zu Frau Hasse pflegen, war uns ihr Wunsch Befehl und wir haben nicht darüber diskutiert. Allerdings fände ich es schon schade, wenn es tatsächlich so eine Regelung gäbe, ist es doch schon auch mal gemütlich/romantisch sich im Dunkeln vielleicht mit einem leckeren Getränk zu zweit in den Strandkorb zu setzen und beim Meeresrauschen den Urlaub zu genießen. Dessen wird man leider beraubt. Und das vielleicht nur, weil irgendwelche unerzogenen Menschen nicht wissen was sich gehört und Strandkörbe knacken oder die Gitter aushängen. Abgesehen davon, bleibt man an einem schönen Tag vielleicht auch gern mal bis nach 19 Uhr in der Abendsonne im Sand liegen...

Übrigens, geht es, dass sich die Webcam so wie früher wieder länger hin und her dreht? Ich schaue gern nach getaner Arbeit auf die Seite, um zu sehen, was bei euch so los und wie das Wetter ist. Leider steht die Cam seit einer Weile ab ca. 17 Uhr schon still. Das ist schade, da ich meist erst etwas später reinschauen kann. Früher "wanderte" sie bis 19 oder 20 Uhr.

Administrator-Antwort:
Danke auch für diese Hinweise. Es ist natürlich nicht so, dass ein "Strandverbot" besteht und dies auch nicht an ausgewählten Zeiten ... dies wäre auf keinen Fall in unserem Interesse. Wie auch zuvor schon angemerkt, hat der Sicherheitsdienst natürlich in den Sommermonaten die Aufgabe (übrigens wie der Name schon schon zum Ausdruck bringt), die Sicherheit der Strandbesucher zu gewährleisten. Dies muss und soll natürlich auch mit der nötigen Sorgfalt erfolgen, doch keinesfalls, und das ist uns wichtig, im Sinne einer "Vorverurteilung" bzw. sehr aufdringlichen Art und Weise. Der Strand ist zur Entspannung da und zum Genießen ... daran wird sich nichts ändern. Natürlich werden diese hier geschilderten Erfahrungen ausgewertet und natürlich auch Schlussfolgerungen für den kommenden Sommer gezogen (teilweise wurden schon Anfang August Änderungen diesbezüglich vorgenommen seitens des Sicherheitsdienstes). Aber nochmal: Der Strand ist zu jeder Zeit frei und öffentlich zugänglich für jede Person und dies wird natürlich auch so bleiben. Und: Die Verlängerung der "Drehzeit" der Kamera wird in Kürze erfolgen, doch war es ausdrücklich der Wunsch von Nutzern, dass die Kamera am frühen Aband auf den Kurplatz zeigt.
Jörn schrieb am 19. September 2016 um 21:53:

Liebe Kurverwaltung,

Göhren ist von seiner Lage her reizvoll und seit meinem letzten Besuch hat sich vieles getan. Leider werden offenbar Personen als "Sicherheitsdienst" beschäftigt, deren Arbeitsauffassung ich nur als Belästigung wahrnehmen kann, denn als wirklichen Sicherheitsgewinn. Sofern man sich nach Anbruch der Dunkelheit am Strand befindet, kann man sich schon sicher sein, von einem übereifrigen Mitarbeiter mit einer ziemlich hellen Taschenlampe angestrahlt/geblendet zu werden. Sollte das im Sinne der Kurverwaltung sein, werde ich mir zukünftig einen anderen Urlaubsort suchen. Rügen ist ja groß genug. Übrigens wird mit dieser "Leistung" auch noch für die Kurtaxe geworben. Und sollte dieses idyllische Fleckchen so gefährlich sein, dass eine Security benötigt wird, dann wäre es erst recht ein Grund, woanders in Ruhe Erholung zu suchen...

Mit freundlichen Grüßen

Jörn

 

 

 

Administrator-Antwort:
Vielen Dank für diese Mitteilung. Zum Einen: Bitte teilen Sie uns mit, wann genau Sie diese Begegnung hatten und wo. Zum Anderen: Wir als Kurverwaltung haben großes Interesse daran, dass die Gäste sich hier wohlfühlen und auch gern wiederkommen. Dabei spielt natürlich auch der Aspekt der Sicherheit eine Rolle. Dazu zählt auch, dass präventiv Situationen seitens des Sicherheitsdienstes eingeschätzt werden müssen. Dies soll nicht belästigend erfolgen, bedarf aber sicherlich eines gewissen Fingerspitzengefühls. Wir werden natürlich Ihre Hinweise weitergeben. Wir hoffen, Sie bald wieder im Ostseebad Göhren begrüßen zu dürfen.
Ivette schrieb am 26. August 2016 um 11:48:

Hallo Kurverwaltung,

steht der Termin für das Sommergartenfest im kommenden Jahr schon? Ich habe unseren Urlaub für 2017 in Göhren bereits gebucht (das 12.Mal unser Sommerurlaubsziel) und hätte gern gewußt, ob ich dieses tolle Highlight wieder miterleben kann.

Ich wünsche allen Urlaubern in Göhren eine schöne Zeit und allen anderen ein schönes sönniges Wochenende!

Viele Grüße aus Thüringen!

 

  

Administrator-Antwort:
Vielen Dank für die Treue ... wir freuen uns auf den Besuch, und: der nächste Urlaub kommt schneller als man denkt ... Das Sommergartenfest findet vom 18. bis 20. Juli 2017 statt. Wir sehen uns ...
roswitha volkert schrieb am 12. August 2016 um 0:11:

Wir kommen ende august zum 7mal nach göhren,und da mein mann gehbehindert ist ,möchte ich wissen ob der schrägaufzug in betrieb ist .mfg.

Administrator-Antwort:
Vielen Dank, dass Sie Ihren Urlaub hier in Göhren verbringen möchten. Ja, der Aufzug ist grundsätzlich in Betrieb, leider können einzelne Störungen und somit ein temporärer Ausfall nicht ausgeschlossen werden. Sie können aber sicher sein, dass im Falle einer Störung alles unternommen wird, um die Funktion wieder herzustellen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und einen schönen Aufenthalt in Göhren. Übrigens: Wir würden uns freuen, wenn Sie auch zu uns in die Touristinformation in der Poststraße kommen würden, in der Sie vielfältige Informationen erhalten können.