Unser Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
414 Einträge
Robin Götz schrieb am 5. Oktober 2008 um 16:13
Ich bin erst 15 aber ich war 6 mal hintereinander in Göhren. DAs ist der tollste Ort denn es gibt. mfg Robin und Michael Götz
Hermann Dreschmann schrieb am 17. September 2008 um 10:32
zusätzlich zum Sommerurlaub haben wir in den vergangenen Jahren auch mehrfach am Strandkorbsilvester bzw.an den Zeltveranstaltungen teilgenommen. Grundsätzlich gesehen eine feine Sache, mit ca.500 anderen Leuten den Jahreswechsel zu feiern. Kritik dagegen an der Auswahl der Bands und den DJ`s. Der Veranstalter sollte sich mal überlegen, in welchem Alter die meisten Besucher sind und ob überlaute, harte und härteste Rockmusik für den letzten Tag des Jahres angemessen ist. Getränke aus Plastikbechern sind auch nicht unbedingt so toll. Dazu kan im letzten Jahr,dass ein Teil der Bänke-ohne Rückenlehne übrigens- nicht genutzt werden konnte,weil Schwitzwasser vom Zeltdach heruntertropfte. Unser persönlicher Geschmack ist das nicht und daher werden wir in diesem Jahr auf diese Veranstaltung wohl verzichten. Auch u.a.weil die Preise gegenüber dem letzten Jahr doch gewaltig angehoben wurden. Wir sind der Meinung, dass potentielle Besucher dieser Veranstaltung in diesem Jahr dies wissen sollten, damit sie sich darauf einstellen können.
Administrator-Antwort:
Wir freuen uns, dass Sie in den vergangenen Jahren nicht nur im Sommer, sondern auch in den Wintermonaten das Ostseebad Göhren besucht haben. Wir danken für Ihre Anmerkungen und Hinweise. Es ist tatsächlich so, dass es während der Feierlichkeiten anlässlich des vergangenen Jahreswechsels auch für uns Anlass gab, einige auch von Ihnen zur Sprache gebrachte Aspekte einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Natürlich versuchen wir aufgrund der hohen Besucherzahlen, die Band- bzw. DJ-Auswahl den vielfältigsten Musikinteressen anzupassen. Dies ist uns im letzten Jahr, übrigens auch zu unserer Enttäuschung, nicht wunschgemäß gelungen. Grundsätzlich muss man jedoch auch sehen, dass sich die Mehrheit der Gäste zum Jahresausklang bzw. zum Jahreseinstieg in ein hoffentlich fröhliches, erfolgreiches und abwechslungsreiches Jahr eine zu einer guten Stimmung anregende Musik wünscht. Wir versuchen in diesem Jahr, den Vorstellungen unserer Gäste auch "musikalisch" wieder näher zu sein. Auch bezüglich des von Ihnen erwähnten Schwitzwassers eine gute Nachricht: Das Problem ist erkannt worden und wir sind sicher, dies zu den diesjährigen Feierlichkeiten ausschließen zu können. Da es sich bei dieser Silvester-Party um eine Großveranstaltung im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jahreswechsel handelt, darf, ja MUSS der Aspekt der Sicherheit nicht unberücksichtigt bleiben. Insofern denken wir, dass Plastikbecher keine wesentliche Einschränkung der "Party-Atmosphäre" darstellen, andererseits jedoch einen großen sicherheitsbedingten Nutzen haben. Mit einem Augenzwinkern möchten wir auch hinzufügen, dass doch die Qualität des Inhalts der Plastikbecher von weit größerer Bedeutung ist, immer vor dem Hintergrund der "Silvester-Party". In Bezug auf die Preisgestaltung können wir Ihnen versichern, alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten unternommen zu haben, um den Preis so gering wie möglich halten zu können. Doch auch wir müssen die angebotenen Leistungen bei anderen "Dienstleistern" einkaufen und uns somit mit deren (preislichen) Angeboten und Vorstellungen "auseinandersetzen". Insofern ist die Preisgestaltung das Ergebnis von Kalkulation und Abwägung und keine willkürliche Festsetzung. Wir denken, anlässlich des anstehenden Jahreswechsels unseren Gästen eine Silvester-Party bieten zu können, die einerseits einen versöhnlichen und harmonisch ausklingenden Jahresabschluss darstellt, andererseits aber auch einen fröhlichen, ausgelassenen und stimmungsvollen Start in das neue Jahr ermöglicht.
lynni schrieb am 16. September 2008 um 18:26
Ich muss einfach mal bestätigen, dass Göhren einer der schönsten Orte überhaupt ist......seit ich denken kann, war ich jeden Sommer in Göhren, ob nun damals mit Oma u Opa oder in den letzten Jahren mit Freundinnen! In Göhren ist einfach alles super. Beim Stand angefangen, über die Promenade, bis hin zu den freundlichen Leuten. Leider war es mir diesen Sommer nicht möglich nach Göhren zu reisen u nun habe ich verfolgt, dass ein Parkhaus gebaut wird? Wo denn? Bin schon ganz gespannt auf den nächsten Sommer. Dann komm ich auf jeden Fall wieder nach Göhren und vllt mach ich auch im Herbst mal einen kleinen Abstecher, wenn es wieder heisst, es sind Aale aus Middlhagen von Fredi zu holen!!! =) bis dann, ganz liebe Grüsse nach Göhren lynn  
Ruhri schrieb am 8. September 2008 um 15:50
Hallo nach Göhren! Schaue sehr häufig per Webcam, wie es bei Euch wettertechnisch momentan so ist. War vor zwei Jahren mal bei Euch und es war bestens. Mir fiel jetzt auf, dass die Webcam am rechten Schwenkrand den hinter dem Pavillon liegenden Bereich nicht mehr ganz erfasst. Vor ein paar Tagen hat auch jemand an der Cam rumgewerkelt (vielleicht sollte sie bei so etwas mal abgeschaltet werden... 😉 ). Zum Punkt: Meines Wissens nach entsteht an der Strandstr.(?) momentan dieses Parkhaus. Ist das der Grund des eingeschränkten Cam-Schwenks? Nachtigal ick hör dir trapsen.... das Teil ist ja wohl schließlich potthässlich und soll nicht mit auf´s Bild.....? UND von der schönen Starndresidenz Brandenburg muss der Blick ja auch auf nackten Beton fallen, oder?   
Administrator-Antwort:
Der eingeschränkte Schwenk der Web-Cam hat nichts mit Bautätigkeiten zu tun. Im Zuge der Neugestaltung unserer Homepage testen wir vielmehr verschiedene Web-Cam-Perpektiven, um unseren Besuchern in Zukunft ein möglichst umfassendes Bild übermitteln zu können. Das von Ihnen angesprochene Parkhaus wird noch nicht gebaut. Zudem mit einem kleinen Zwinkern: Wir haben auch nichts zu verheimlichen...
Oliver Fischer schrieb am 1. September 2008 um 21:32
Ich denke eher, das es Kinder / Menschenfeindlich ist, Hunde (die alle vom Wolf abstammen) ungeführt, das sind sie ohne Leine, auf die Menschheit loszulassen. Insbesondere Kinder die oft quer durch's Gesicht geleckt bevor sie aus Sicht des Hundes spielerisch umgestossen werden kriegen hier eine anhaltende Angst vor Hunden. -Siehe meine heute 10 Jähriger Sohn- Und dann sind nicht alle Hundehalter so vernünftig, das Köttelwerk ihres Hundes zu beseitigen, sodass kleinere Kinder wie mein 2jähriger was "tolles" im Sand finden, kommentiert von" Papa-kuck mal....ein Kacka" So d.jabin ´spätestens jetzt sollten sie einsehen warum Hunde unter fremden Menschen angeleint sein sollen. Mögen sie besser sein als das Gros. Die anderen sind es oft nicht. Und weil auf eines Hundes Stirn nicht steht: ICH TU'S NICHT müssen eben alle an die Leine. Meinen Lenkdrachen lasse ich dot schliesslich auch nicht fliegen. Aus RÜCKSICHT
Jänichen Dagmar schrieb am 1. September 2008 um 14:13
Hallo, ich bin auf Rügen geboren ,genauer in Binz , musste leider wegen der Arbeit wegziehen. Jedes Jahr verbringe ich meinen Urlaub auf der wunderschönen Insel Rügen.Was sich da alles verändert hat, ich bin jedes Jahr aufs Neue begeistert! Dieses Jahr war ich mit meiner Familie das erste Mal wieder in Göhren und ich muss sagen, alle waren total begeistert, was sich dort getan hat.Ich kann es sicher sagen, kenne ich doch Göhren von früheren Wandertagen. Die Bernsteinpromenade ist einfach ein Traum. Wunderschön angelegt , für jeden etwas dabei....einfach Klasse.Auch die Sauberkeit hat uns begeistert...... Macht weiter so... Wir werden Göhren auf jeden Fall weiterempfehlen... Viele Grüsse aus Sachsen!!!   Dagmar Jänichen
Administrator-Antwort:
Herzlichen Dank für Ihre netten Zeilen, die für uns Lob und Ansporn zugleich sind. Wir freuen uns sehr auf Ihren nächsten Besuch.
d.jabin schrieb am 28. August 2008 um 19:25
Der Hundestrand sollte doch wenigstens ohne Leinenpflicht sein! Für alle anderen Gäste sind doch wohl genug Plätze vorhanden wenn sie ohne Hund am Strand liegen wollen oder reicht ihnen dies etwa nicht? Hier wird ja so getan als ob alle Hundebesitzer ihre Tiere unbeaufsichtigt lassen und Verantwortungslos wären. Wie ihnen vieleicht entgangen ist hält sich kein Hundebesitzer an die Regelung am Hundestrand und es pasiert nichts. In Gesprächen mit vielen Urlaubern war nur Überraschung über diese unsinnige Regelung zu erfahren, wobei sie  selber in ihrer Infobroschüre ein Foto einsetzen auf dem ein glücklicher Mann mit einem freilaufendem Hund spielt und ihm einen Stock ins Wasser wirft. Ich gehe sehr verantwortungsvoll mit meinem Tier um und konnte dies auch von den anderen Hundebesitzern feststellen. Es ist leider Schade wenn hier der Eindruck entsteht das alle Hunde, kleine Kinder erschrecken und am Strand andere Besucher angreifen. Dies hat leider eher das Niveau einer Bildzeitung!        
Administrator-Antwort:
Selbstverständlich gehen auch wir davon aus, dass alle unsere Gäste, und dazu zählen natürlich auch jene mit Hund, so verantwortungsvoll und rücksichtsvoll im Umgang mit der Natur und anderen Gästen handeln, wie Sie das beschreiben. Auch Ihnen gilt dafür unser herzlicher Dank! Gestatten Sie uns, nochmals darauf hinzuweisen, dass Leinenzwang lediglich in der Zeit zwischen dem 01. Mai und dem 30. September im Bereich des Nordstrandes gilt, also in der Haupturlaubszeit. In dieser Zeit herrscht ein reges Strandleben, bei dem viele Gäste die Annehmlichkeiten eines erholsamen und sorgenfreien Strandaufenthaltes nutzen. Natürlich haben auch Sie die Möglichkeit, an größeren Strandabschnitten außerhalb des genannten Zeitraumes ähnlich schöne Aktivitäten mit Ihrem nicht angeleinten Hund am Strand zu unternehmen, wie dies unser Bild in der Informationsbroschüre zeigt. Mit Blick auf die vielfältigen Interessen unserer Gäste danken wir auch Ihnen sehr herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Kompromissbereitschaft.
Maike W. schrieb am 27. August 2008 um 19:52
Vielen Dank an die Kurverwaltung für diese vernünftige Antwort auf den Kommentar von d.jabin. Ich habe eine zweijährige Tochter und finde es in meiner Heimat schrecklich das fast überall Hunde ohne Leine herumlaufen. Da gehört es für mich auch zum Urlaub das ich die Angst das mein Kind am Strand an der Promenade oder sonst wo gebissen wird auch mal vergessen kann. Es ist für Eltern wirklich sehr erholsam,da man dann nicht dauernd die Luft anhalten muss wenn Hunde kommen. Meine Tochter hat dadurch auch mehr Vertrauen zu Hunden fassen können,da sie gesehen hat das die Hunde nicht einfach an sie ran kommen.Ich verstehe ja,das es für den Halter nicht angenehm ist immer die Leine zu halten, aber was ist wichtiger? Das die Kinder und die Eltern sich erholen oder das ein Hund keine Leine trägt? Und Auslauf bekommen die Tiere auch an der Leine genug zum Beispiel wenn  man mit ihnen Fahrrad fährt. Aber dabei kann der Halter sich ja nicht entspannen... Nun ja, ich finde die regelungen in und um Göhren sind fünf Sterne wert ***** Macht weiter so,   danke!
Administrator-Antwort:
Wir danken Ihnen für Ihre Anmerkungen. Es zeigt sich, dass die Interessen und Ansprüche unserer Gäste an uns sehr vielschichtig sind und es auch in den kommenden Tagen, Wochen, Monaten und Jahren unsererseits darauf ankommen wird, diese Erwartungen mit größtmöglicher Qualität und Sorgfalt erfüllen zu können.
d.jabin schrieb am 26. August 2008 um 21:43
Das wird wohl das letzte mal sein das ich Göhren besucht habe, wenn die idiotischste regelung bestehen bleibt am Hundestrand die Tiere anzuleinen! Wie soll der Hund schwimmen , nach dem Ball oder Stock rennen? Mit der Einschränkung des körperlichen Bewegungsbedürfnisses durch den Leinenzwang wird die psychische Ausgeglichenheit des Hundes - sein Wohlbefinden - so herabgesetzt, dass es zu Verhaltensweisen (Unruhe, Dauerkläffen, Schnappen) komme, die eine übermäßige Belastung seines Umfeldes darstellen könnte. Soll so etwa der Urlaub mit Hund aussehen?   hier noch ein paar andere Meinungen zum Nachdenken:   Der Hund verfüge über ein besonders stark ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, das sich zwar bei den einzelnen Rassen unterschiedlich deutlich darstellen kann, aber letztendlich dem menschlichen Drang zur Bewegung weit überlegen sei. Eine Fortbewegung an der Leine könne daher nicht ausreichen, um den Bewegungsansprüchen eines Hundes nachzukommen. Durch eine ständig angeleinte Haltung verringere sich außerdem automatisch die erfahrbare Reizvielfalt und die Möglichkeit interartlicher sozialer Interaktionen für den Hund. Es sei daher zu erwarten, dass eine generelle Anleinpflicht zu vermehrten, schwerwiegenden Verhaltensstörungen bei Hunden führen werde. Dipl.-Biologe Frank in der Wieschen, Ethologe/Tierverhaltenstherapeut, Extertal Auch Apel ist sich sicher, dass der nicht angeleinte Hund wesentlich bessere Möglichkeiten zur artgemäßen Bewegung habe. Eine Leinenpflicht dürfe höchstens dann auferlegt werden, wenn ein spezielles Tier nachweislich als "gefährlich" eingestuft werden müsse. Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Bonn Mit der Einschränkung des körperlichen Bewegungsbedürfnisses durch den Leinenzwang werde die psychische Ausgeglichenheit des Hundes - sein Wohlbefinden - so herabgesetzt, dass es zu Verhaltensweisen (Unruhe, Dauerkläffen, Schnappen) komme, die eine übermäßige Belastung seines Umfeldes darstellen könnten. Urs Ochsenbein, Hundeexperte und Sachbuchautor, Zürich Eine umfassende Anleinpflicht sei für große Hunde eine fortwährende Bewegungseinschränkung, die gegebenenfalls verstärkt durch das ständige Tragen eines Maulkorbes, nicht mehr als artgerechte Hundehaltung bezeichnet werden könne. Prof. Dr. Günter Pschorn, Präsident der Bundestierärztekammer Ein pauschales Leinengebot für den gesamten Bereich einer Stadt könne kein richtiger Ansatz sein. Es sei im Gegenteil am ehesten geeignet, Probleme erst entstehen zu lassen. Im innerstädtischen Bereich sollte jeder Hund, schon zum Schutz des Hundes im Straßenverkehr, an der Leine geführt werden. Umgekehrt müssten aber auch in der Stadt Möglichkeiten geschaffen werden, Hunde artgerecht zu halten. Bernhard Meyer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V. Bremer fordert von den Hundehaltern, die Angst vieler Menschen vor Hunden ernst zu nehmen und deshalb ihre Hunde in bebauten Gebieten anzuleinen. Sie fordert aber auch von Städten und Gemeinden für echte Freilaufgebiete für Hunde zu sorgen, in denen diese miteinander Spielen und ein gesundes Sozialverhalten entwickeln und festigen können. Christa Bremer, Präsidentin des Deutschen Verbandes der Gebrauchshundsportvereine e.V. Ein Hund der nur an der Leine geführt werde, könne keine gesunde eigenständige Beziehung zu Menschen oder anderen Hunden entwickeln. Er beiße eher als ein Hund der frei laufen könne. Dr. Michael Werner, Ethologe, München Stets angeleinte Hunde seien insgesamt angespannter und unausgeglichener, sie forderten auch weit häufiger Rangauseinandersetzungen heraus als freilaufende Artgenossen. Einige seien aggressiv, andere extrem unsicher, wodurch wiederum Gefahrenmomente (Angstbeißen) entstünden. Hinzu komme, dass Hunde hochsoziale Lebewesen seien, die durch den Leinenzwang daran gehindert würden, den artgemäßen Umgang miteinander zu lernen. Dies zeige sich deutlich darin, dass es zwischen angeleinten Hunden stets zu den ausgeprägtesten Auseinandersetzungen komme. Dr. Dorit Feddersen-Petersen, Fachtierärztin für Verhaltenskunde/Ethologie, Kiel Werner erlaubt sich den Vergleich mit dem Straßenverkehr, durch den jährlich wesentlich mehr Personenschäden entstünden, als durch Hundebisse. Trotzdem käme niemand auf die Idee, das Autofahren zu verbieten. Dr. Michael Werner, Ethologe, München Zudem ergebe sich aus Unterlagen des Deutschen Kinderschutzbundes, dass sich praktisch alle schweren Unglücksfälle - auch mit tödlichem Ausgang - entweder durch Hunde in der Familie oder durch angeleinte Tiere ereignet haben. Die Schwere der Unfälle habe daher nichts mit dem freien Herumlaufen der Hunde zu tun. Prof. Dr. Jürgen Unshelm, Lehrstuhl für Tierhygiene und Verhaltenskunde der Ludwig-Maximilians-Universität, München Auch Kolo gibt an, dass eine Anleinpflicht nur eine Scheinsicherheit erzeuge und außerdem nicht dazu beitrage die Sauberkeit zu erhöhen. Hans Kolo, ehemaliger Präsident des Landesverbandes Bayern des Deutschen Tierschutzbundes Der Kölner Tierschutzverein weist daraufhin, dass den Ordnungsbehörden auch ohne Einführung eines generellen Leinenzwangs ausreichend ordnungsrechtliche Zwangsmittel gegen uneinsichtige Halter gefährlicher Hunde zur Verfügung stünden. Die Maßnahmen reichten von der mündlichen Verwarnung über Bußgelder, Leinen- und Maulkorbzwang im Einzelfall bis zum absoluten Haltungsverbot. Kölner Tierschutzverein Quellen: Leinenzwang, eine Fessel für den Hund, Broschüre, Herausgeber: Interessengemeinschaft Deutscher Hundehalter e.V., Auguststr. 5, 22085 Hamburg Tierschutzgesetz Tierschutz-Hundeverordnung Wieviel Auslauf braucht der Hund? Empfehlungen der Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT), Vetimpulse, 22, (11), 1-3.
Administrator-Antwort:
Wir als Kurverwaltung können die von Ihnen unter der Überschrift „Hundefeindliches Göhren“ angeführten Argumente nur bedingt nachvollziehen. Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass sich im Ostseebad Göhren vielfältige Möglichkeiten für einen gelungenen Aufenthalt bieten und auch bieten sollen. Sowohl Besucher mit ihrem vierbeinigen „Liebling“, als auch Familien mit Kindern und ältere Menschen sollen hier ihre Vorstellungen von einem gelungenen Urlaub erleben können. Aus diesem Anspruch heraus ergibt sich für uns die Konsequenz, dass wir möglichst viele attraktive Angebote für unsere vielfältig interessierten Gäste bereitstellen. Für Sie als Hundebesitzer haben wir deshalb drei Abschnitte im Bereich des Nordstrandes reserviert, an denen Sie und Ihr Hund Erholung tanken oder aktiv sein können. Wir möchten jedoch auch zu bedenken geben, dass gerade in der Haupturlaubszeit viele Familien mit Kindern ihren Urlaub hier genießen möchten. Sicherlich versuchen Sie, mit diversen Meinungen von Experten die Ungefährlichkeit der Hunde zu belegen. Unsere Erfahrungen zeigen jedoch, dass ein unangeleinter Hund am Strand, der einem Ball nachspringt, nicht „grundsätzlich“ unterscheiden kann, ob er sich nun noch am Hundestrand befindet oder auf dem angrenzenden Bereich für Familien, an dem Kinder im Sand spielen oder Erwachsene Erholung und Entspannung suchen. Dies birgt nicht nur eine Belästigung in sich, sondern auch ein erhöhtes Gefahrenpotenzial. Insofern ist Ihre Formulierung „idiotische Regelung“ (in Bezug auf den Leinenzwang), ausgehend von unseren Erfahrungen und Gästemeinungen, eher unangebracht. Eine Veränderung der Lage der Hundestrandabschnitte in den kommenden Jahren wird unsererseits gerade diskutiert. Zum anderen ist es nicht richtig, dass im gesamten Ortsbereich Göhrens Leinenzwang besteht. In unserer Informationsbroschüre "Mit Hund unterwegs im Ostseebad Göhren", die Sie auf unseren Seiten unter "Ort erkunden", "Strände“, "Hundestrand" auch online nachlesen können, sind ausdrücklich jene Bereiche genannt, an denen Leinenzwang in der Zeit zwischen dem 01. Mai und dem 30. September besteht. Des Weiteren halten wir es für nicht zielführend im Sinne des Wohlbehagens unserer Gäste, gewissermaßen die zweifellos notwendigen Bewegungsmöglichkeiten der Hunde mit denen von Kindern, Jugendlichen und natürlich auch Erwachsenen ins Verhältnis zu setzen und abzuwägen. In dessen Folge würden riesige Hundestrandabschnitte zur Verfügung stehen, jedoch Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne Hund im Verhältnis nur sehr begrenzten Raum zur Verfügung haben und deren Urlaub wäre sehr eingeschränkt. In diesem Sinne wünschen wir "ALLEN" Besuchern einen schönen Aufenthalt im Ostseebad Göhren.
Rüdiger Schatz schrieb am 24. August 2008 um 22:01
Ich war das erste Mal 2001 mit meiner damaligen Freundin in Göhren, im Robinson Junior direkt am Strand, und ich war begeistert von diesem Flair und diesem Charm von Göhren und Rügen. Ich wollte unbediengt, das auch meine Eltern diese Insel kennenlernen. So fuhren Wir 2004 zur Fam. Waszkiewitz nach Göhren und waren alle begeistert von diesem Urlaub. 2006 fuhren Wir wieder zur Fam. Waszkiewitz nach Göhren, und es war bisher der schönste Urlaub!! Wir haben uns in Göhren und Rügen verliebt und werden wiederkommen!! Liebe Grüße aus dem Harz Fam. S.