Unser Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
432 Einträge
H.-D. schrieb am 28. August 2009 um 20:51
Wir möchten vor den NORDSTRAND Wohnungen vermietet durch Paradies Rügen jeden Urlauber warnen !!!   Wir haben Paradies Rügen auf schwarzen Schimmel an der Flurwand ( 0,5m²) hingewiesen, mehrfach, Reaktion = 0.Fotos können bei Bedarf geliefert werden. Wir haben auch mit Eigentümern von anderen Wohnungen gesprochen und sie über diesen Schimmel informiert, ich denke die nächste Eigentümerversammlung wird Klärung bringen. Die Wohnung ist miserabel ausgestattet, es fehlt für ausgeschrieben 4 Personen an Geschirr,Gläser und der Fernseher ist ein Witz !!! Frech fanden wir auch den nicht erwähnten fehlenden Stehlplatz = UNGENÜGEND Naja, es wurde uns dann bei der Schlüsselübergabe ein weit entfernter Parkplatz für 5 € am Tag angeboten, so läßt sich zusätzlich Geld einnehmen. Und nun zur Kurverwaltung: Sie haben die Parkplatzsuchenden als sehr lukrative Einnahmequelle entdeckt, Respekt. Wir, wie auch hunderte von anderen Besucheren durften diese moderne Wegelagerei kennen lernen !!! Ich finde es gerade zu unverschämt für Touristen keine Parkmöglichkeiten zur Verfügung zustellen, statt dessen können Wohnungsbesitzer sich von der Verpflichtung einen Einstellplatz vorweisen zu müssen frei kaufen. Machen Sie ruhig so weiter, uns stört es nicht mehr, wir werden nicht wieder kommen.  
Administrator-Antwort:
Es tut uns Leid, dass Sie solcherart Erfahrungen gemacht haben. Bitte bedenken Sie, dass wir als Kurverwaltung lediglich die Möglichkeit haben, im Rahmen der Klassifizierung bestimmte Standards beurteilen zu können. Für Gäste gibt es durch diese Klassifizierung die Möglichkeit, anhand dieser definierten Standards (Deutscher Tourismusverband) Aussagen über die zu erwartende Unterkunft erhalten zu können. Dazu zählt natürlich auch der Aspekt der Ausstattung im Feriendomizil. Auch hier zeigt sich, wie wichtig die Klassifizierung ist, denn nur so können einheitliche und vor allem auch nachvollziehbare Standards gesetzt werden. Viele Vermieter nutzen auch bisher schon die Möglichkeit der Klassifizierung und wir hoffen, auch im Interesse der Gäste des Ostseebades Göhren, auf weitere Nachfragen und Anträge zu dieser Möglichkeit. Hier noch die Anmerkung des angesprochenen Vermieters: "Der Gast hatte mehrmals im Hause befindliches Reinigungspersonal auf den Schimmel angesprochen. Dieses Personal gehört jedoch nicht zu uns, sondern zu verschiedenen Vermietgesellschaften. Da wir nur diese eine Wohnung in diesem Eingang haben, ist unser Reinigungspersonal verständlicherweise während des Gastaufenthaltes gar nicht in diesem Eingang tätig gewesen. Jeder Gast bekommt von uns bei Anreise eine sehr übersichtliche Informationsseite, in der auch ganz klar drin steht, dass wenn etwas nicht 100%ig in Ordnung ist, sich sofort bei uns im Büro zu melden. Warum dies überhaupt nicht erfolgt ist, bleibt allerdings ein Rätsel, denn auf Schimmel muß umgehend reagiert werden (ist natürlich mittlerweile auch geschehen)."
karlheinz u. sabine roth schrieb am 28. August 2009 um 20:33
An den Kurdirektor und alle Verantwortlichen! Zum 13. Mal verbringen wir nun unseren wohlverdienten Urlaub als Hundehalter auf dieser wunderschönen Insel und zwar in Goehren.So einen hundefreundlichen Ort und Strand haben wir nach jahrelangem Suchen endlich gefunden. Nun mußten wir 2009 erfahren, daß dieser Hundestrand mit Strandkörben weiter nach hinten verlegt werden soll in Richtung Baabe, wo es keine Snacks geschweige denn eine Toilette gibt. Selbst wenn diese errichtet werden sollten, wäre man "zu weit weg vom Schuß", was man als Hundehalter schon fast als diskrimierend auffaßt. Es gab auch in über 10 Jahren, die wir da waren, nie irgend ein Aufsehen oder Beißunfall mit den Hunden, da verantwortungsbewußte Hundehalter dieses unterbinden würden. Jeder Urlauber, der seinen Hund mitbringt, möchte seine Ruhe haben, urlauben und schon erst recht nicht, in Hundekot liegen. Menschen, die sich darüber aufregen, haben genug Ausweichmöglichkeiten. Aber diese nicht "Tierliebhabenden" wird es immer und überall geben. Wir fragen uns nur, warum diese Leute dann auf dieser Insel urlauben, wo es doch hier so viel Natur und Tiere gibt. Außerdem werben wir ständig für die Insel Rügen und hauptsächlich für den Ort Goehren, weil viele Hundebekannte noch immer einen Urlaubsort und Strandleben mit Hund suchen. Es wäre also schade, wenn dieser Strandabschnitt verlegt würde. Es wäre dann der letzte Urlaub bei Ihnen gewesen. Wir buchen immer im Januar/Anfang Februar und würden uns freuen, wenn Sie bis dahin entschieden haben, ob dieser Hundestrand mit Strandkörben dort bleibt oder nicht. Über eine Nachricht bis Ende 20009/Anfang 2010 wären wir sehr dankbar.   Mit freundlichem Gruß   Karlheinz u. Sabine Roth
Administrator-Antwort:
Danke für Ihre Anregungen. Es ist natürlich grundsätzlich so, dass wir nicht alle Interessen in Bezug auf den Strandaufenthalt, also beispielsweise die verschiedenen Möglichkeiten wie FKK, Textil, mit oder ohne Hund, Sport... alle um den Bereich der Seebrücke und somit im "Zentrum des Geschehens" ansiedeln können, schon aufgrund der räumlichen Gegebenheiten. Natürlich sind wir bestrebt, möglichst eine umfangreiche Infrastruktur an allen Bereichen des Strandes anbieten zu können. Insofern kann in diesem Zusammenhang nicht von "Diskriminierung" gesprochen werden, schließlich sollen sich ja viele Interessen am Strand wiederfinden können. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass wir diesbezügliche Überlegungen des Verlegens anstellen müssen, aber leider sind nicht alle Hundebesitzer so einsichtig wie Sie.
andrea schrieb am 27. August 2009 um 22:37
vielen dank, ich hätte vor unserer buchung ihre kurabgabensatzung lesen sollen, dann wären wir bestimmt nicht nach göhren gekommen. laut internet haben alle umliegenden ostseebäder eine befreiung für schwerbehinderte und ihre begleitpersonen. nur göhren macht da eine unrühmliche ausnahme. dieser personenkreis hat es doch schon schwer genug. ihre rechtfertigung im "Infoblatt" ist doch ein hohn - da müssen die behinderten ja noch froh sein, in göhren nicht noch eine höhere kurabgabe  bezahlen zu müssen - immerhin verursachen sie ja einen hohen finzanziellen aufwand. vielleicht möchte man göhren für schwerbehinderte auch unattraktiv machen - dann kommen die wenigstens nicht mehr. - wir werden jedenfalls um ihr ostseebad einen großen bogen machen
Anja schrieb am 24. August 2009 um 15:26
Hallo, eigentlich war ein Urlaub auf Rügen geplant doch die Kurverwaltung Rügen (nicht Göhren) teilte mir mit das es auf Rügen einen generellen Leinenzwang gibt. Ich verzichte nun und fahre nach Dänemark. denn: meine Hunde gehören zur Familie und mit der Einschränkung des körperlichen Bewegungsbedürfnisses durch den Leinenzwang wird die psychische Ausgeglichenheit des Hundes - sein Wohlbefinden - so herabgesetzt, dass es zu Verhaltensweisen (Unruhe, Dauerkläffen, Schnappen) komme, die eine übermäßige Belastung seines Umfeldes darstellen könnte. Es ist traurig, es gibt ein paar Hundehalter die nicht verantwortungvoll gehandelt haben, wobei es zu Übergriffen auf Kinder kam, nur darf man deshalb nicht alle Hunde verteufeln. Fragen sie doch mal die Eltern deren Kind durch einen Hund (Trümmerhunde u.ä) gerettet wurde... Ich wäre gerne bereit mich auf einen Hundestrand (von welchem sich dann widerum Menschen fernhalten sollen die Angst vor Hunden haben) zu konzentrieren, da ich auch die Wünsche von anderen akzeptieren kann, aber ein Hundestrand mit Leinenzwang kommt sicher nicht in Frage.
Administrator-Antwort:
Es ist im Ostseebad Göhren so, dass zwischen dem 01. Mai und dem 30. September eines Jahres unter anderem auch im Strandbereich (Hundestrandabschnitte) Hunde grundsätzlich an der Leine zu führen sind. Die ausgeweisenen Hundestrandabschnitte ermöglichen einen Aufenthalt mit Hund auch in direkter Wassernähe, doch auch hier an der Leine. Es ist natürlich sehr schwer, eine Unterscheidung zu treffen, ob und welche Hunde so "erzogen" sind, dass sie tatsächlich den Beginn des Hundestrandes selbst erkennen bzw. auch das Ende. Wir möchten an dieser Stelle nochmals um Verständnis bitten, dass eben in der Hochsaison auch hier im Ostseebad Göhren auch am Hundestrand Leinenzwang besteht, doch bitten wir auch zu bedenken, dass unser Nordstrandbereich nicht endlos ist und wir viele verschiedene Interessen berücksichtigen (möchten). Vielleicht haben Sie auch auf unserer Web-Cam schon gesehen, wie viele Menschen an sonnigen Tagen an unserem Strand sind, auch mit Kindern. Sicherlich ist diese Entwicklung auch, nicht nur, auf diese von Ihnen angesprochenen "nicht verantwortungsvoll" handelnden Hundebesitzer zurückzuführen. Weiterführende Regelungen für das Ostseebad Göhren bezüglich dem Aufenthalt mit Hunden finden Sie auch auf unserer Seite www.goehren-ruegen.de, Ort erkunden, Strände, Hundestrand (Informationsbroschüre).
Ralf aus Eitorf /NRW schrieb am 16. August 2009 um 19:05
  Hallo an alle Göhren-Freunde!!! Wir (Ralf, Erika und zwei Kinder aus NRW) waren in diesem Jahr nun bereits zum 11. Mal seit 1996 in Göhren (übrigens immer bei denselben Gastgebern!) Uns gefällt die Natürlichkeit des Ortes, seiner Umgebung und der Menschen, die wir in den letzten 13 Jahren dort kennengelernt haben. Es gibt nicht wenige die sagen: „ Wenn Ralf kommt – kommt auch das schöne Wetter“. Ich vermag den Wahrheitsgehalt dieser Aussage an dieser Stelle nicht zu beurteilen, aber schlechtes Wetter hatten wir in all den Jahren nun wirklich nicht. Aber bei allen positiven Erfahrungen möchte ich nun auch einmal eine kritische Anmerkung loswerden. Der Zustand des von uns aufgrund seiner Beschaffenheit und Ruhe bevorzugten Südstrandes im Bereich Abgang Museumsschiff stimmt uns in den letzen Jahren doch eher traurig. Da, wo wir noch vor einigen Jahren an einem einladend breiten Naturstrand die Seele baumeln lassen konnten, begegnete uns in diesem Jahr zu unserem leichten Entsetzen ein schmaler mit Steinen und Wildwuchs besetzter Strandabschnitt. Auch der Zustand der Abgrenzungen zu den Dünen (defekte oder gänzlich fehlende Drahtabsperrung) ließen uns über den Stellenwert des Südstrandes für den Ort Göhren nachdenken. Möchte sich Göhren auf dieser Weise von einem für ihn wichtigen und attraktiven Anziehungspunkt aus tourismuspolitischen Gründen auf dem kalten Wege verabschieden?? Wir denken, dass dies der Südstrand und seine Liebhaber keinesfalls verdient haben! So, nun genug der Schelte und allen Rügen Urlaubern der Hinweis: „Wenn Rügen – dann Göhren“! P.S. Haben übrigens für 2010 schon wieder gebucht.
Administrator-Antwort:
Es freut uns, dass Sie Göhren schon so lange die Treue halten. Der von Ihnen angesprochene Südstrand ist ein Naturstrand, dessen natürliche Veränderungen (beispielsweise Steinanspülungen und auch schmaler werdende Sandabschnitte) nicht ständig durch maschinellen Einsatz korrigiert werden. Aber: Für den Herbst dieses Jahres bzw. den Beginn des nächsten Jahres ist vorgesehen, den Südstrand zu "bearbeiten". Mit Hilfe des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur (StAUN), das für die Beachtung der natürlichen Gegebenheiten der Strandbereiche zuständig ist, soll der Südstrand verbreitert werden, dies alles jedoch unter Beachtung der Natürlichkeit. Es ist und soll auch ein Naturstrand bleiben.
karin Rödiger&Helga geb.Jedamzik schrieb am 15. August 2009 um 0:38
Bin eine gebürtige Göhrenerin und finde Göhren einfach toll. Viele Grüsse auch an dem Campingteam.
Bärbel schrieb am 13. August 2009 um 15:11
Hallo, seit meiner Kindheit komme ich nach Göhren. Ganz früher mit meinen Eltern wohnten wir im jetzigen Museumshof. Unser Sohn hat in der Ostsee schwimmen gelernt und kommt jetzt als junger Mann mit seinen Freunden auf die Insel. Seit wir selbst auf dem Campingplatz ein kleines Häuschen haben sind wir auch außerhalb der Hauptsaison oft da. Wir haben in Göhren viele gute Freunde und Bekannte.Ich liebe das Meer und die salzige Luft - und das bei jedem Wetter. Göhren ist für mich meine zweite Heimat. Übrigens ich komme am 22.8.2009. Jedes mal bin ich ganz ergriffen von der Schönheit und Ursprünglichkeit der Natur - auch in den kleinen Fischerdörfern - und danke Gott dafür das ich das erleben darf. Auf bald.
Oliver Fischer schrieb am 4. August 2009 um 18:04
verbringen wir unseren Urlaub in Göhren. 2007 Bienen, 2008 Rapskäfer, 2009 Schwebfliegen und Marienkäfer (die sprachen übrigens alle Dänisch darum reagieren die nicht auf "Hau ab") und über alle Jahre verteilt, ebesoviele Urlauber. Und 2010 ist bereits vorreserviert. RÜG/Göhren ist eben so beeindruckend, das selbst Rote Flüsse, Frösche und eine Heuschreckenplage uns nicht abhalten würde wiederzukommen. In Spanien gibts die Schweinegrippe. Da fahren wir ja auch nicht hin. I'll be back, sagt Arnie alias Terminator dazu. Was ein bischen genervt hat, sind die rumliegenden Äste und das Gestrüpp der Bayrischen Klettersägen. Abmachen und liegenlassen......! Hätts bei uns McPommsern nicht gegeben. 🙂 Gruss bis 2010, die 3F P.S. Der Italiener Franco, am 2ten Kinoabend ist unbedingt hörenswert
wagener reinhard schrieb am 27. Juli 2009 um 21:10
Ich weis das die Schwebfliegen sehr nützliche Tiere sind, aber wenn man am Strand sitzt und in einer Stunde ca. 100 Stück killt. ist das mehr al nervig. Wir überlegen unseren Urlaub auf Rügen abzubrechen und irgendwo anders hinzufahren. Lange halten wir es nicht mehr aus. Gibt es irgendein Geheimtip zur Abwehr ?  
Administrator-Antwort:
Wie Sie es der Presse entnehmen konnten, gab es an vielen Orten der Ostsee das Problem mit Schwebfliegen. Mittlerweile hat sich dieses Problem aufgrund des sich ändernden Wetters wieder gebessert. Grundsätzlich gab es viel "Nahrung" für die Schwefliegen, so dass sich diese schnell vermehrt haben und auch in einer großen Zahl. "Geheimrezepte" gibt es viele, ob die ursächliche Wirkung dieser jedoch die deutlich spürbare Senkung der Anzahl der Schwebfliegen zur Folge hatte, ist nicht nachzuweisen.;-)
Wolfgang K. schrieb am 20. Juli 2009 um 9:43
Hallo liebe Kurverwaltung, ich hätte da mal eine Frage: An den Strandabgängen 20 und 21 steht auf den Hinweisschildern u.a. "Textil-Strand" und am Strand beim Strandzugang 21 steht auf einem weißen Schild: " Ende FKK-Strand - Anfang Textil-Strand" auf der anderen Seite des Schildes " Anfang FKK-Strand - Ende Textil-Strand". Was ist denn jetzt richtig ? FKK oder Textil - Strand ? MfG Wolfgang K.
Administrator-Antwort:
Die Zugänge 20 und 21 sind Textil-Strände. Die Zugänge 23 und 24 sind FKK. Insofern haben Sie recht, dass dann nicht an 20 und 21 FKK-Anfang bzw. FKK-Ende stehen kann. Wir werden dieser Angelegenheit umgehend nachgehen. Vielen Dank für Ihren Hinweis.